Erdgas

Erdgas ist ein fossiler Brennstoff, mit welchem überwiegend Gasheizungen in Wohn- und Gewerberäume betrieben werden. Er wird aber auch in der Industrie als Prozesswärmeenergie eingesetzt, zur Gewinnung von elektrischem Strom genutzt oder als Treibstoff für gasbetriebene Fahrzeuge verwendet. Bei Erdgas handelt es sich um einen Rohstoff, der unter der Erdoberfläche vorkommt. Häufig wird er in Kombination mit Erdöl gefunden, da dieses auf fast gleiche Art und Weise entsteht – nämlich aus abgestorbenen Mikroorganismen, Algen und Plankton bei hohen Temperatureinwirkungen, hohem Druck sowie unter Luftabschluss. Erdgase bestehen überwiegend aus Methan, die weitere chemische Zusammensetzung kann variieren. In der Regel sind auch Anteile an Kohlenwasserstoffen vorhanden, wie beispielsweise Ethan oder Butan. Das Gas ist geruchlos und leichter als Luft. Damit Erdgas aufgefunden werden kann, wird es mit einem Duftstoff versehen, der häufig aus Thioethern oder Alkanthiolen besteht. Durch die Zugabe der Duftstoffe erhält das Erdgas den bekannten, typischen Gasgeruch.

Andere Formen der konventionellen Energie:

  1. Kohle
  2. Atomenergie
  3. Erdöl

Der Brennstoff Erdgas wird gewonnen, indem Bohrungen auf Erdgasfeldern stattfinden oder indem Erdgas als Nebenprodukt bei der Förderung von Erdöl entsteht. Wird die Erdgasquelle angezapft, so geschieht die Förderung des Gases wie von selbst, da Erdgas in der Regel einem hohen Druck ausgesetzt ist. Zum Transport von Erdgas eignet sich zum Einen die Pipeline, es kann aber auch eine Umwandlung in einen anderen Aggregatzustand erfolgen, damit das Gas komprimiert in Druckbehältern, als flüssiges Erdgas oder als flüssiger Kohlenwasserstoff transportiert werden kann.

Seit dem Anstieg der Benzinpreise rüsten immer mehr Autofahrer auf Erdgas als Kraftstoff für Fahrzeuge um. Das Gas ist dann an speziellen Gastankstellen erhältlich und im Preis deutlich günstiger als Benzin oder Diesel. Als fossiler Brennstoff ist Erdgas im Vergleich zu Öl oder Kohle besonders sauber in der Verbrennung, da Verunreinigungen nur in geringem Ausmaß entstehen. Deswegen werden Gasheizungen von vielen Menschen befürwortet. Dennoch wird bei der Förderung, beim Transport sowie bei der Weiterverarbeitung von Erdgas das Treibhausgas Methan freigesetzt. Problematisch für die Umwelt ist auch die Gewinnung von Erdölgas als Nebenprodukt bei der Förderung von Erdöl: Häufig wird es abgefackelt, weil es weder mit Gewinn veräußert noch wieder zurück unter die Erde geleitet werden kann. Bei diesem Prozess entstehen umweltschädliche Stoffe.

Erdgas wird vor allem in Russland sowie den USA gefördert. Weitere Staaten mit größeren Fördermengen sind Kanada, Großbritannien, Iran oder auch Algerien. Mit Erdgas wird rund ein Viertel des weltweiten Energieverbrauchs abgedeckt. Doch das Rohstoffvorkommen auf der Erde ist begrenzt. Nach aktuellen Hochrechnungen sollen die weltweiten Vorräte noch etwa bis zum Jahr 2070 ausreichen. Die Prognosen bezüglich noch nicht geförderter Erdgas-Reserven ändern sich zwar stetig, Fakt ist aber, dass die Vorräte defenitiv begrenzt sind und kurzfristig auch nicht durch nachwachsende Ressourcen ersetzt werden können.

In Deutschland wird etwa die Hälfte aller Privathaushalte mit Erdgas versorgt, um mit einer Gasheizung zu heizen. Das Bundesgebiet ist bei der Gasversorgung von anderen Staaten abhängig und bezieht Erdgas überwiegend aus Russland, Norwegen und den Niederlanden. Nur etwa ein Fünftel des landesweiten Bedarfs wird über eine eigene Förderindustrie abgedeckt, die hauptsächlich in Norddeutschland ansässig ist. Damit man in Deutschland gegen Importausfälle und Bedarfsschwankungen abgesichert ist, wird Erdgas in einem Umfang von rund 19 Milliarden Kubikmetern unterirdisch in Gasspeichern gelagert. Die Verwendung von Erdgas wird hierzulande mit einer Erdgassteuer belegt. Die Preise für Erdgas orientieren sich häufig an dem aktuellen Ölpreis und dessen Entwicklung. Im Bundesgebiet gibt es einige große Erdgas-Versorgungsunternehmen sowie viele kleinere Versorger (rund 700), die das Erdgas an Endverbraucher weiterleiten, welche dann z.B. eine Gasheizung beheizen können. Das Erdgas ist als Energieträger sehr beliebt, da es in vielerlei Hinsicht umweltschonend ist. Modernste Gasheizungen wie Erdgas-Brennwertheizungen, nutzen die Wärme der Abgase und können in Verbindung mit Solarkollektoren besonders umweltfreundlich als Gasheizung betrieben werden. Besuch auch Wiesbaden, Trier und Berlin.